'Versteckter Glanz: Genua'

In erster Linie als geschäftiger Hafen bekannt und als Geburtsort des Entdeckers Christopher Columbus gedacht, wird Genua von vielen Italienbesuchern übersehen. Entdecken Sie eine faszinierende Stadt mit einer Vielzahl historischer Paläste. Worte und Bilder von William David Wilson.

Der Geruch der frisch gebackenen Focaccia, die aus dem Herd kommt, weckt sofort meinen Appetit. Ich bin in der Focacceria Buon Appetito, um ein oder zwei Stück dieser geliebten lokalen Spezialität zu genießen.

Ich bin gerade mit dem Zug nach Nervi, dem östlichsten Viertel von Genua, gefahren und beginne einen schnellen Spaziergang um Passeggiata Anita Garibaldi; eine landschaftlich reizvolle, 2 km lange Promenade, die um die felsige Küste herum gebaut ist und sich mutig den Wellen des Mittelmeers nähert. Die Esplanade bietet einen atemberaubenden Blick auf die Stadt und türkisblaues Wasser. Ich sehe wagemutige Kajakfahrer in der Ferne unter mir die brodelnden Wellen reiten.

Mein Besuch in Genua fällt mit den "Rolli-Tagen" zusammen, einer jährlichen Veranstaltung, bei der einige der einzigartigen Renaissance- und Barockpaläste der Stadt, die das historische Zentrum säumen, ihre Türen für die Öffentlichkeit öffnen. Diese eleganten Residenzen, die gebaut wurden, als Genua eine mächtige und wohlhabende Seerepublik und ein Finanzzentrum war, gehören seit 2006 zum UNESCO-Weltkulturerbe und ich würde bald verstehen, warum.

Zuerst erforsche ich Nervi, und nach einem Spaziergang im warmen Frühlingssonnenschein - kurz für ein saftiges Eis stracciatella (ein reichhaltiges und cremiges Eis mit Schokoladenraspeln) - ging es weiter zum Parchi Di Nervi. Ein atemberaubender, 10 Hektar großer grüner Gürtel zwischen den baumreichen Bergen und dem Mittelmeer. Diese makellos gepflegten Parks ziehen mich sofort als etwas Besonderes an. Die Parfums aus den Rosengärten der Villa Grimaldi Fassio verschmelzen mit der kühlen Seeluft, während ich nach Norden in die attraktive Villa Saluzzo Serra aus dem 16. Jahrhundert wandere. eine ehemalige Privatresidenz, in der heute Genuas Galerie für Moderne Kunst untergebracht ist.

Mir wurde von der Kuratorin Maria Flora Giubilel erzählt, dass die enge Beziehung zwischen Kunst und Natur die Gründung des Musei di Nervi Park Komplexes inspiriert hat, der auch die Raccolte Frugone, Luxoro und Wolfsonian Sammlungen auf seinem Gelände beherbergt. Ich bestaune Gemälde von Nicolò Barabino und van Elven (dessen "Imaginärer Blick auf die wichtigsten Monumente Italiens" als wichtiges voritalienisches Wiedervereinigungsstück gefeiert wird) und die modernen dekorativen Künste und faschistischen Propagandastücke, die für die Sammlung Wolfson von zentraler Bedeutung sind. Nach den Canapés im benachbarten Hotel Astor ist es Zeit, den bezaubernden Nervi zu verlassen und ins Herz der Altstadt zu fahren, um die authentische genuesische Küche zu probieren.

Auf der Via Ponte Calvi biege ich in Al Veliero ein, Teil des "Genova Gourmet" -Projekts, das traditionelle ligurische Küche feiert. Ich bewundere die Trenette al Pesto und saftige Riesengarnelen und finde sogar Platz für leckeren Amaretto Pudding für die Wüste. Ein paar Gläser von Laura Ascheros Vermentino später und es war endlich Zeit für etwas Ruhe. Ich wandere zurück zu den luxuriösen Räumen des Grand Hotel Savoia, dessen markante Galeone-Themenzimmer vom nautischen Erbe der Stadt inspiriert sind.

Der Rest ist dringend nötig, denn am nächsten Tag fahre ich zum Palazzo Tursi und hämmere durch die Straßen, um einige der 42 Palazzi Dei Rolli Paläste zu erkunden, eine Reihe aristokratischer Häuser, die entlang der Strade Nuove ("Neue Straßen") gebaut wurden Via Garibaldi - aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, die vor allem zur Unterhaltung von Würdenträgern und illustre Gästen in der damaligen Republik Genua dienten. Die Paläste gehörten der reichen und mächtigen Elite wie den Familien Grimaldi, Spinola, Pallavicino und Lomellini.

Bemerkenswerterweise gibt es viele andere Residenzen - mindestens weitere 40 -, die nicht den Status der UNESCO erhalten haben.
Mit ihren atemberaubenden Innenhöfen und Gärten, atemberaubenden offenen Treppen und herrlichen Fresken müssen die prächtigen Palazzi Dei Rolli aus erster Hand erlebt werden, um ihre Faszination und Größe zu erleben.

In einem Palast walzt ein Butler um einen riesigen Speisesaal mit Kronleuchtern, der Genueser Köstlichkeiten und feinen ligurischen Wein serviert. Ein gerahmtes Bild von Prinz Albert II. Von Monaco thront auf einem Tisch in der Nähe (der Monarch des Fürstentums ist auch der Anführer des Hauses von Grimaldi) und illustriert, wie diese Paläste ihre jahrhundertealten Traditionen der königlichen Nachfolge erfüllen und geschätzte Besucher von Genua empfangen. Andere beherbergen Museen, öffentliche Ämter, Banken und sogar Luxus-Antiquitätenläden.

Der Palazzo della Meridiana, mit seinem markanten Sonnenzifferblatt an der Fassade, ist einer der Paläste, die meine Fantasie anregen. Die dramatischen Fresken von Luca Cambiasso und Lazzaro Calvi erinnern an meine Erinnerung.

Die Tour endet und ich habe endlich die Chance müde Füße zu ruhen. Und wo besser als im spektakulären Lorenzo Di Ferrari entwarf Golden Gallery im Palazzo Tobia Pallavicino. Ich schaue auf den eleganten, gespiegelten Tisch, mein Spiegelbild überwältigt von der herrschenden Freske über mir. Ich bin erschöpft, fühle mich aber unendlich belohnt.

Am nächsten Tag verbringe ich meine letzten Stunden in Genua, um durch das alte Zentrum der Stadt zu schlendern, und ich stelle fest, dass es "den Großartigen" mehr gibt als nur aristokratische Residenzen. Bunte, gewundene caruggi (Gassen) führen mich zu prachtvollen Kirchen wie der Church of St.Luke und San Lorenzo Cathedral, und ich bestaune die Überreste der Barborossa Walls, die vom imposanten Porta Soprana Tor bewacht werden. Columbus 'ehemaliges Zuhause liegt in der Nähe, und ich denke einen Moment darüber nach, warum einer der größten Entdecker der Welt jemals das Bedürfnis verspürt hat, sein magisches Zuhause zu verlassen.

Williams Reise nach Genua wurde von Ligurien Tourismus Promotion Agency http://www.turismoinliguria.it organisiert

Muss es wissen
Fliege: Die Rückflüge von British Airways von London Gatwick nach Genua beginnen bei £ 79 pro Person.

Bleibe: Die Preise im Grand Hotel Savoia im Zentrum von Genua beginnen bei £ 115 für ein Doppel- oder Zweibettzimmer (basierend auf zwei Teilen) mit Frühstück.