'Über die Strände von Hyères'

Berühmt für seine Palmen (7000 von ihnen anscheinend), Hyères, die südlichste Stadt der Provence, war einst der Lieblingsferienort der Reichen und Berühmten. Die Berühmtheiten und wohlhabenden Besucher von heute könnten sich in Resorts weiter östlich entlang der Küste bewegt haben, aber die Altstadt behält ihren Charme und Charakter. Nur wenige Kilometer nordöstlich von Hyères ist das Massif des Maures ideal zum Wandern, während die Halbinsel Giens (und die Landenge, die dorthin führt) im Süden mit ihren langen Sandstränden die Massen anzieht. Die Iles d'Or (auch bekannt als Iles d'Hyères) sind berühmt für ihr transparentes türkisfarbenes Wasser und ihren weißen Sand und sind ein Muss im Sommer. Porquerolles ist der größte, während Port Cros ein Nationalpark mit typischer mediterraner Flora und Fauna ist. Hyères Hafen, Port St. Pierre, der viele Yachten und andere beheimatet bateaux de plaisance, ist ein erstklassiges Bootszentrum. Es wurde vom französischen Segelteam als Heimathafen übernommen.

Strand:

Die Gemeinde Hyères verfügt über 39 km unberührte Sandstrände und Felsbuchten. Der Isthmus, der zur Halbinsel Giens führt, ist die Heimat von Salzwiesen und Pinien. Die Strände hier sind sehr beliebt und können im Sommer überfüllt sein. Der 5 km lange Strand L'Almanarre liegt in der Nähe von Hyères und ist daher am belebtesten. Strände auf der Halbinsel Giens sind weniger überfüllt. Die Inseln haben viele kleine Buchten, von denen viele nur mit dem Boot erreichbar sind. Von den großen Stränden von Porquerolles ist La Courtade die längste und beliebteste. Der Plage des Grottes auf der Ile du Levant ist dem Naturismus vorbehalten. Zu den angebotenen Wassersportarten gehören Tauchen (einige der aufregendsten Schiffswrackorte des Mittelmeeres finden Sie in der Nähe), Segeln, Hochseefischen und Segeln.

Jenseits des Strandes:

Erkunden Sie die Altstadt. Beginnen Sie am Place Massillon, dem Hauptplatz, auf dem der tägliche Markt stattfindet. Der Turm von St. Blaise aus dem 12. Jahrhundert auf dem Platz Massillon ist ein lokales Wahrzeichen. Im Norden des Platzes gibt es ein Labyrinth von kleinen Straßen, gesäumt von alten Häusern in typisch provenzalischen Farben. Die in den 1920er Jahren erbaute Villa Noailles (Montée de Noailles) war einst ein Leuchtfeuer der Moderne und zog Avantgarde-Künstler und ihre Freunde an. Heute ist es ein kulturelles Zentrum, in dem jedes Jahr ein Mode- und Fotografiefestival stattfindet und das sich für zeitgenössische Architektur interessiert. Parc St Bernard, direkt unter der Villa, ist ein guter Ort für einen Spaziergang und bietet einen herrlichen Blick auf die Küste und die Altstadt.

Familienspaß:

Hyères Strände sind ideal für Familien, mit sauberen, sicheren Gewässern und Rettungsschwimmern im Dienst. Der Vergnügungspark Magic World an der D42 (Marais) westlich von Hyères-Plage ist von Juni bis September geöffnet und eine beliebte Attraktion für Kinder. So ist der Jardin Olbius-Riquier (Allee Ambroise Thomas), der zahlreiche seltene und exotische Pflanzenarten, einen See, ein exotisches Gewächshaus, einen Kakteengarten, einen Spielplatz, einen Miniaturzug und sogar Ponyreiten aufweist. Es bietet einen willkommenen Schatten in der heißen Nachmittagssonne und ist ein guter Ort für einen Familienspaziergang. Reiten ist weit verbreitet, ebenso wie Fahrradverleih, und es gibt Go-Kart auf der Avenue de l'Aéroport.

Erforschen weiter:

Porquerolles, der westlichste der Îles d'Or (auch bekannt als Iles d'Hyères), liegt in der Nähe von Hyères. Der nördliche Teil der Insel ist am meisten bebaut, während die Südküste immer noch wunderschöne, unberührte kleine Buchten mit türkisfarbenem Wasser und weißem Sand bietet. Ein Ausflug zur nahegelegenen Insel Port Cros, einem Nationalpark mit typischer mediterraner Fauna und Flora, ist eine weitere Option.

Ausspritzen:

Gönnen Sie sich etwas und machen Sie eine Unterwasser-Fotosafari. Alternativ mieten Sie ein Boot für den Tag (oder die Woche) und erkunden Sie die Gegend auf eigene Faust. Mehr als 80 lokale Unternehmen bieten Motor- und Segelbootverleih an, mit oder ohne Skipper und Stewardess-Service. Oder lernen Sie Segeln: Mehrere Segelschulen bieten Kurse an, die grundlegende nautische Fähigkeiten vermitteln, und Sie können sogar eine Segelerlaubnis am Ende bekommen.