'Über Pointe-à-Pitre'

Ein großer geschützter Hafen bildet das Herz der Stadt und macht Pointe-à-Pitre zur größten Stadt und wirtschaftlichen Drehscheibe Guadeloupes. Ein belaubter Platz - der Place de la Victoire - wird von Palmen und Poincianas beschattet und von einem weitläufigen Markt gesäumt, der zu den Docks führt. Obwohl es in der Kolonialzeit der Alten Welt fehlt, ist die Stadt eine Hektik der Aktivität mit einem Rätsel der engen Gassen zu erkunden. Guadeloupes größter Badeort Le Gosier befindet sich in einem nahe gelegenen Vorort.

Guadeloupes Handelshauptstadt Pointe-à-Pitre liegt auf einem Kalksteinplateau in einem strategischen Punkt auf der Insel Grande Terre in der Nähe des Rivière Salée (Salt River) an der Kreuzung mit der Insel Basse-Terre.

Besichtigung:

Die üppigen Regenwaldgebiete der Insel bieten einige ausgezeichnete Wanderwege und Picknickplätze für diejenigen, die eine Alternative zum Liegen am Strand suchen. Ausflüge nach Basse-Terre bieten die Gelegenheit, durch eine schöne alte französische Kolonialstadt zu schlendern, die am Fuße des schlafenden Vulkans von La Soufrière liegt. Bareboat-Charter oder Skipper-Kreuzfahrten legen jeden Tag los, um das Archipel von Guadeloupe mit Schnorchelbooten und Fischerkapitänen zu erkunden.

Höhepunkte:

• Pavillion d'Exposition de Bergevin
• Kulturzentrum Rémy Nainsouta
• Fort Fleur de L'Epée
• Sainte Marie de Capesterre, wo Columbus landete
• Trois Rivières
• Nationalpark von Guadeloupe, in der Nähe von St. Claude, der Basis von La Soufrière, einem schlafenden Vulkan
• St. Charles Fort, erbaut 1605 und heute restauriert und in ein Museum umgewandelt

Touristeninformation:

Büro du Tourisme
5 Quadrat de la Banque, BP 555, 97166 Pointe-à-Pitre, Guadeloupe
Tel: (590) 820 930.
Webseite: www.lesilesdeguadeloupe.com

Shopping-Einführung:

Vom Dock aus breitet sich der Markt in einer baufälligen Ansammlung von Ständen und Verkäufern in die Stadt aus. Wählen Sie aus lokalem Kunsthandwerk und Waren wie Rum, Stroh, Bambushüten, kreolischen Puppen und geflochtenen Körben. Mehrere Stände bieten auch eine schöne Sammlung kreolischen Schmuck. Französische Importe sind überall, seien es Boutiquen, Supermärkte oder ein Ladengeschäft mit Weinen und Likören, die überraschend preiswert sind.

Restaurants:

Meeresfrüchte erscheinen auf allen Speisekarten der Stadt, gekocht in französischen, kreolischen, afrikanischen oder südostasiatischen Stilen. Wählen Sie aus Garnelen, Hummer, Schildkröte, Red Snapper, Muscheln und Seeigeln - in der Regel mit Kochbananen und Reis serviert. Geschmorte Muscheln und gefüllte Krabben sind Inselspezialitäten zusammen mit langsam gekochtem Curry aus Ziege und Kaninchen. Das lokale Getränk, ein potentes Gebräu aus Rum, Limette, Bitter und Sirup namens "Punch", ist am besten mit Vorsicht zu genießen. Während lokaler Rum, Bier und französischer Brandy am häufigsten getrunken werden, finden Sie eine gute Versorgung mit Bordeauxweinen, Champagner und Likören.

Wann zu gehen:

Das ganze Jahr hindurch ist warme tropische Hitze die Norm, die stetige Höhen von etwa 32 ° C (89 ° F) bringt, die nachts auf 20 ° C (68 ° F) fallen. Kurze Regengüsse können jederzeit auftreten, sind aber am häufigsten während der Regenzeit von Juni bis Oktober.

Nächstes Ziel:

Pointe-à-Pitre.

Übertragungsdistanz:

1 km (0,6 Meilen).

Transferzeit:

10-15 Minuten.