'Über Son Bou Strand'

Son Bou ist berühmt für seinen Strand, sicherlich der größte und wohl der beste der Insel. Das Resort ist relativ neu und zweckorientiert und besteht hauptsächlich aus Villen, von denen einige Luxusklasse sind, obwohl es lokalen Charakter oder Unterscheidungsmerkmale fehlt. Zwei große Hochhaushotels dominieren den Strand am östlichen Ende, aber ansonsten trennen Dünen und Schilf den Sand vom Resort und geben den Sonnenanbetern ein Gefühl der Abgeschiedenheit. Am westlichen Ende des Resorts verbindet sich Son Bou mit dem Wohnort St. Jaume Mediterrani. Historische Spuren umfassen die spärlichen Überreste einer paläochristlichen Kirche, die vermutlich aus dem 5. Jahrhundert stammt. Dahinter verbergen sich Höhlen, von denen einige heute als Basis für Ferienhäuser dienen.

Strand:

Im Gegensatz zu den gemütlichen "Cala" Cove Stränden, die anderswo auf Menorca zu finden sind, ist der Son Bou Strand lang und gerade, der Hauptteil davon erstreckt sich über etwa 2,5 km. Der blassgoldene Sand ist auch relativ breit und kommt etwa 40 m landeinwärts vom Ufer zurück. Trotzdem ist der Strand im Sommer und an den Wochenenden, besonders am Ostende, immer noch überfüllt. Das weniger kommerzialisierte Westende, jenseits von Sant Jaume, in Richtung Santo Tomas, wird inoffiziell als FKK-Strand anerkannt. Hinter dem Strand liegen Dünen und Süßwasser-Schilfgürtel, die Zugvögel, Schmetterlinge und Insekten anlocken: Bei der Erkundung sollten Sie sich vor Moskitos in Acht nehmen. Passen Sie auch auf, dass der Strand ausgesetzt ist - obwohl für Windsurfen und Schwimmen beliebt, können Bedingungen gefährlich sein. Warnflaggen sind geflogen und müssen beachtet werden. Tretboote, aufblasbare Fahrten, Kanus, Wasserski und Jet-Ski sind ebenfalls erhältlich.

Jenseits des Strandes:

Direkt an der Straße Alaior-Son Bou liegt das prähistorische talayotische Dorf Torre d'en Gaumes. Dies ist eines der größten Beispiele seiner Art auf Menorca.

Familienspaß:

Rund um das Resort sind Kinderspielplätze und Wasserrutschen. Die Hauptattraktion ist der Maze Theme Park (Club San Jaime). Innerhalb eines Holzlabyrinths werden die Besucher gebeten, Gegenstände zu sammeln und eine Karte mit einer oder zwei Überraschungen zu stempeln. In der Zwischenzeit helfen Magier und Clowns, Hexen und Feen. Das Labyrinth ist auch nachts geöffnet, wenn die Schauspieler einen gruseligeren Aspekt annehmen.

Erforschen weiter:

Menorca ist eine kleine Insel und mit einem Auto kann man alles in ein paar Tagen sehen. Die beiden "Hauptstädte" Mahón (21 km östlich) und Ciudadela (30 km westlich) sind einen Besuch wert. Beide bieten gute Einkaufsmöglichkeiten und eine Auswahl an attraktiven Restaurants, Cafés und Bars. Zu den Highlights in Mahón gehören eine Hafenrundfahrt und das Museu de Menorca. Ciudadela hat mehr historisches Interesse, einige schöne spanische Architektur und eine charaktervolle Altstadt. Jede Inseltour sollte den höchsten Punkt von Monte Toro mit seiner Bergkirche einnehmen. Es kann nur 350 m über dem Meeresspiegel sein, aber es hat eine hervorragende Aussicht. Ein weiteres Muss ist Binibeca Vell, ein sehr fotogenes, weiß getünchtes "altes" Fischerdorf. In der Tat ist es eine Fälschung, eine moderne Nachbildung, aber nicht weniger schön dafür und ein schöner Ort für einen Kaffee oder eine Mahlzeit, solange Sie die Zeiten vermeiden, wenn Busreisen hier anrufen.

Ausspritzen:

Nehmen Sie ein Taxi zum Zentrum von Alaior, 8 km nördlich, wo das The Cobblers Restaurant (www.thecobbiers.es) in einem hübschen Garten im Innenhof Spezialitäten der Insel serviert.