'Top 5: Alte buddhistische Tempel zu besuchen'

Der Buddhismus ist seit über 2500 Jahren eine der populärsten Religionen in Asien und hier sind die fünf schönsten und faszinierendsten alten buddhistischen Tempel zu besichtigen

Die Bagan Tempel, Bagan, Myanmar

Bagan (früher bekannt als Pagan) im Zentrum von Myanmar war die Hauptstadt des Königreichs Pagan, das zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert blühte. Der 26 Quadratmeilen große Ort besteht aus mehr als 2.200 buddhistischen Stupas, Pagoden und anderen religiösen Gebäuden; Viele wurden restauriert und Besucher können sie von innen und außen erkunden. Jedes Eintrittsticket ist fünf Tage lang gültig, am besten mit dem Fahrrad. Begeben Sie sich zur Shwesandaw-Pagode für ein Postkartenbild des Sonnenuntergangs über der Bagan-Ebene mit den Stupas in der Silhouette. Ein weiterer großartiger Ort, um entweder Fotos von Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang zu machen, ist der North Guni Tempel, der weniger überfüllt ist als Shwesandaw.

Magnificent Stupas in Bagan, MyanmarSean Pavone / Shutterstock

Borobudur, Indonesien

Dieser Tempel aus dem 9. Jahrhundert in Zentral-Java, Indonesien, ist der größte buddhistische Tempel der Welt. Stellen Sie sich diesen unglaublichen Ort als einen Kegel vor, wo Besucher im Uhrzeigersinn entlang der offenen Gehwege um ihre zentrale Achse herumfahren, vorbei an 72 Stupas und 504 Buddha-Statuen, bevor sie allmählich auf ihre oberste Ebene aufsteigen, wo der Große Stupa sitzt. Der Weg von unten nach oben symbolisiert den Weg zum Nirvana. Am Vesak-Tag gehen Pilger aus der ganzen Welt diesen besonderen Weg, um der Geburt und Erleuchtung Buddhas zu gedenken.

Borobudur, der größte buddhistische Tempel der WeltChrisinthai / Thinkstock

Bodh Gaya, Bihar, Indien

Wir können nicht über buddhistische Tempel sprechen, ohne Bodh Gaya zu erwähnen, die Stelle, wo Gautama Buddha Erleuchtung erlangt haben soll, unter dem, was als Bodhi-Baum bekannt wurde. Der Mahabodhi-Tempel ist das Herzstück von Bodh Gaya. Es steht auf 55 m und wurde in seiner ursprünglichen Pracht restauriert. Obwohl es der heiligste Ort für Buddhisten ist, bewahrt der Tempel fleißig Bilder anderer Hindu-Gottheiten, die vor Jahrhunderten gebaut wurden. Dieses Niveau religiöser Toleranz mag erklären, warum im Namen des Buddhismus nie Kriege geführt wurden.'